Logo
 

Ungeklärte Vermögenszuwächse beim Gesellschafter­-Geschäftsführer - Vorliegen einer verdeckten Gewinnausschüttung?

Ungeklärte Vermögenszuwächse beim Gesellschafter­-Geschäftsführer - Vorliegen einer verdeckten Gewinnausschüttung?
Foto: mhouge/Pixabay

Die fehlende Aufklärung der Herkunft von beim Gesellschafter-Geschäftsführer festgestellten ungeklärten Vermögenszuwächsen kann regelmäßig nur diesem in seiner Person angelastet werden und bei ihm zu entsprechenden Schlussfolgerungen führen. So entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg.

Bei einem Gesellschafter-Verrechnungskonto handelt es sich um nichts anderes als um ein Darlehen der Gesellschaft an den Gesellschafter, welches vergleichbar mit einem Girokonto bei einer Bank geführt wird. Aus hohen Bar-Rückführungen auf dem Gesellschafter-Verrechnungskonto kann jedoch regelmäßig nicht gefolgert werden, dass die Kapitalgesellschaft zusätzliche Betriebseinnahmen in Höhe der Rückführungen erzielt hat.

Das Finanzamt trägt die Beweislast (objektive Feststellungslast) für das Vorliegen einer verdeckten Gewinnausschüttung.

(Quelle: Datev Monatsinformation Mai 2024, DATEV eG, 90329 Nürnberg)